Alles für die Anabolika-Kur

Da eine Anabolika-Kur gut geplant werden muss, raten wir allen Kunden – egal ob es ihr erster Zyklus ist oder sie schon Erfahrung haben – dass sie sich vor, während und nach der Kur von einem erfahrenen Sportarzt beobachten lassen, der die Blutwerte (insb. Zucker) sowie die Organfunktionen im Auge behält. Ebenso sollten die Dosis und die Dauer der Kur von einem Arzt festgelegt werden. Das Geschlecht, die Fitness, das Alter, die früheren Krankheiten und die Medikamente, die man nimmt, sind Aspekte, die dabei zu beachten sind.

Tipps für den Erfolg der Anabolika-Kur

Wenn eine Anabolika-Kur zu Ende ist, braucht der Körper viel Zeit, um die Hormone und den Stoffwechsel wieder in den normalen Zustand zu bringen. Oft können mit Medikamente dabei helfen. In der Regel dauert ein Zyklus (englisch „cycle“) sechs bis zwölf Wochen, dann endet er. Darauf folgt eine Phase der Abstinenz, die auch rund sechs Monate dauert, der sogenannte „off cycle“. Wenn der „off cycle“ nicht eingehalten wird, erhöhen sich die Risiken für die Gesundheit. Eine Behandlung auf Dauer und ohne Pausen sollte also auf gar keinen Fall in Betracht gezogen werden.

Dinge, die man bei der Kur beachten muss

Es gibt viele Dinge, die zu beachten sind, wenn man eine Anabolika-Kur plant.

Erstens braucht man eine starke Grundlage, was die Ausdauer angeht. Besonders trifft das zu im Hinblick auf Herz und den Kreislauf sowie auf die Muskeln und Nerven. Durch den schnellen Aufbau müssen das Herz und die Lungen in entsprechend kurzer Zeit lernen, mehr Energie für die Muskeln zur Verfügung zu stellen. Das ist jedoch eine starke Belastung. Ein Körper, der nicht gut trainiert ist, kann dabei schnell an seine Grenzen kommen.

Zweitens: eine gute Grundmasse sollte man schon haben. Anfänger brauchen keine Anabolika-Kur, denn sie werden damit nicht viel Erfolg haben.

Drittens: es ist besonderes Augenmerk auf die Ernährung zu legen, denn viele Sportler essen falsch. Sie essen zum Beispiel während der Kur zu wenig Eiweiß, zu viel Zucker oder zu viel Fett. Ideal ist eine Diät, die einen Anteil von 60 % Kohlenhydraten, 20 % Eiweiß sowie 20 % Fett hat. Die optimale Menge der Kalorien liegt bei etwa 6000 bis 9000 Kcal wobei Gewicht, Größe und Geschlecht eine Rolle spielen. Wenn man will, kann man den Speiseplan mit Supplements ergänzen.